Navigation Menu

Wir empfehlen:

  • Bargeld
    genügend Bargeld von zuhause mitnehmen da an den Automaten max. 2.5 Millionen Rupien (ca. Fr. 170) pro Mal bezogen werden können und die Transaktionskosten hoch sind. Automaten gibt es aber sehr viele.
    Kreditkarten als Zahlungsmittel wurden bei den Unterkünften z.T. nicht akzeptiert oder das Gerät funktionierte nicht um Aktivitäten zu bezahlen.
  • Chauffeur
    Wenn man mit Kinder unterwegs ist, ist es sehr einfach und preiswert mit Chauffeur zu reisen. Sie sind in kürzester Zeit überall verfügbar. Die Autos sind sehr komfortabel und meistens 7-Plätzer. Ist der Preis und die Route einmal abgemacht, spielt dem Chauffeur die Zeit keine Rolle, so konnten wir Ausflüge voll ausschöpfen und geniessen.
  • Feilschen
    Für uns sehr ungewohnt, aber von den Einheimischen gewünscht. Also weg mit den falschen Hemmungen und immer probieren den Preis zu drücken selbst bei angeschriebener Ware (ausgenommen Supermarkt).  Das feilschen besteht aus Angebot und Gegenangebot, darum genug tief anfangen, man trifft sich meistens ungefähr in der Mitte!
  • Gepäck
    Möglichst wenig und leichtes Gepäck ist von Vorteil. Daher sparsam packen. Alles was fehlt kann man günstig kaufen und Waschservice hat es überall.
  • Reisen mit Kindern in Bali
    Es ist einfach mit Kindern unterwegs zu sein da sie sehr willkommen sind. Oft erlebten wir, dass sie für ein gemeinsames Foto hinstehen dürfen (sollen). Immer wieder wurde ihnen ein Lächeln, ein nettes Wort, eine Berührung geschenkt. Dies ermüdete unsere Kinder aber auch.
    Das Essen war kein Problem es gibt fast überall Westernfood und in den Läden können uns bekannte Lebensmittel gekauft werden und so tischten wir den Kindern z.T. ein Schweizer Müsli Barilla Spaghetti oder Frey Schokolade auf.
    Es ist von Vorteil, wenn die Kinder schon gut zu Fuss unterwegs sind oder wenn man eine gute Trage dabei hat. Man läuft doch so einige Kilometer pro Tag und merkt es gar nicht.
  • Taschenmesser
    Jeder Schweizer sollte ein Schweizer Taschenmesser mitnehmen. Wir haben es vergessen und kläglich vermisst.
  • Taschenlampe
    Vieler Orts ist das Licht nachts spärlich auf den Strassen, Strand und Wegen. Es empfiehlt sich eine Taschenlampe mit zunehmen wenn man am Abend essen geht.
  • Unterkünfte
    Es empfiehlt sich Unterkünfte im Voraus zu buchen (booking.com) oder zu wissen wo man hin will. Falls nicht vorgebucht nach einem Preisnachlass fragen. Hat sich bei uns immer bewährt.  Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Extrabett sowie das Morgenessen meistens gratis eingehandelt werden kann.
    Zwischendurch ein Haus als Unterkunft hat sich mit Kindern bewährt, da die Kinder es schätzten  nicht immer im Restaurant zu essen und ihr eigens kleines zuhause zu haben. Es war z.T. für uns nicht mal viel teurer, da wir zu fünft fast immer zwei Zimmer buchen mussten.
  • Verkaufstaktiken
    Beim Buchen von Aktivitäten und Bootstransporten nicht überrumpeln lassen. Ihre Taktik es eilt immer und man muss sich sofort entscheiden und buchen und die Preise sind meistens überrissen. Unser Tipp zuerst mal etwas trinken gehen und sich überlegen, was man bereit ist auszugeben evtl. auch noch andere Angebote überprüfen. Die gibt es wie Sand am Meer.
  • WiFi
    Fast in jeder Unterkunft und jedem Restaurant wird WiFi kostenlos zur Verfügung gestellt. Nicht immer das Schnellste aber es funktioniert.
Weitere Informationen»

Kuta ist unsere Endstation in Bali, da es nahe beim Flughafen liegt. Direkt von Kuta Lombok reisten wir nach Kuta Bali. Ausser dem Namen finden sich wenig Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Namensvettern. Das Eine gemütlich und ausgelassen, das Andere Tourismus pur, volle Strassen, viele grosse Hotels aber ein Paradies für alle, die gerne shoppen oder surfen.  Für uns Ausgangsort für den Flug nach Australien.

Eine wunderschöne Zeit, gespickt mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen geht nun zu ende. Fertig ist das Flohnerleben mit Pool, Chauffeur und Auswärtsessen sowie dem sehr günstigen Leben. Jetzt startet unser Abenteuer Australien.

Weitere Informationen»

In Toyah Bungkah sind wir im Guesthouse Arlinas abgestiegen um am nächsten Morgen den aktiven 1717 Meter hohen Vulkan Gunung Batur vor Sonnenaufgang zu besteigen. Das Zimmer war sehr spartanisch und einfach aber dafür waren die drei Pools im Hintergarten umso überwältigender. Mit Blick auf den Batur und in heissem Thermalwasser liegend, liessen wir den Tag ausklingen.

Am nächsten Morgen klopfte es um 3.30 Uhr an die Türe. Heisser Tee und Schoggiguetzli wurden serviert sowie Taschenlampen verteilt bevor wir um 4.00 Uhr mit unseren beiden Guides losmarschierten. Zwei Stunden wanderten wir bei Dunkelheit und wunderbarem Sternenhimmel durch Sand und Lavagestein.

Die an Berge gewohnten Schweizer (das sind wir) wanderten mit Leichtigkeit an den vielen anderen Gruppen vorbei. Viele waren überrascht, dass unsere Kinder so schnell und leichtfüssig an ihnen vorbeizogen, da ihnen selbst beim stotzigen Aufstieg der Schweiss auf der Stirn stand und der Atem wegblieb. Stolz erreichten wir vor Sonnenaufgang den Kraterrand und genossen bei klarer Sicht den Sonnenaufgang, das Nebelmeer, den Blick auf Lombok sowie den Vulkan Gunung Agung, die schöne Morgenstimmung und das anschliessende Frühstück.  Dies bestand aus Eiern und Bananen gesteamt im heissen Vulkandampf. Gestärkt umrundeten wir auf der Krete des Vulkans den Krater. Schmal war der Weg und Steil ging es auf beiden Seiten bergab. Der Abstieg war dann schweisstreibender als der Aufstieg dies aber wegen der aufkommenden Hitze. So erfrischten wir uns um 9.00 Uhr bereits wieder bei einem wohltuenden Bad im Pool.

Noch am selben Tag reisten wir dann nach Padang Bai um mit dem Schnellboot nach Gili Air zu reisen.

Weitere Informationen»

Lovina Beach ist ein Abschnitt an der Nordküste Balis und besteht aus sieben Dörfern. Die Menschen in Lovina sind sehr herzlich und kontaktfreudig. Meistens steckt dahinter aber eine gehörige Portion Geschäftssinn so wurde uns sofort eine Delfintour bei Sonnenaufgang verkauft. Die Delfintour hat sich gelohnt. Es war ein sehr aufregendes und schönes Erlebnis da wir das Glück hatten, das neben unserem Boot Delfine auftauchten. Über das Bootsrennen, das losging wenn Delfine entdeckt wurden, amüsierten wir uns köstlich. Auch unser Kapitän düste mit den ca. achtzig weiteren Booten immer wieder los.

Da wir bei lokalen Leuten nachfragten wieso einem Hahn die Beine massiert wurden, kamen wir auf dem Cock Fight (Hahnenkampf) zu sprechen. Bei Hahnenkämpfen wird zwischen zeremoniellen Kämpfen und solchen für Wetten unterschieden. Sie boten uns an, uns mit ihren zwei Rollern an einem lokalen Hahnenkampf zu fahren, was wir uns nicht entgehen liessen. So fuhren wir zu viert und zu dritt auf einem Roller in einen Hinterhof. Lautstark wurde dort von den Männern gewettet und während dem kurzen Kampf der Hähne um Leben und tot laut mitgefiebert und z.T. viel Geld verloren aber auch gewonnen.

Fische beobachten und füttern, Massagen geniessen und am schwarzen Strand spielen ist deutlich entspannender als ein Hahnenkampf. Daher beschlossen wir mit den selben Leuten eine Schnorcheltour zu unternehmen. Ein Besuch bei einem zu Hause rundete das Abenteuer Lovina ab. Die grösse des Hauses und der Umschwung mit Familientempel und Haustempel überraschte uns sehr.

Nach fünf Tagen verabschiedeten wir uns und machten uns auf den Weg zu den Vulkanen.

Weitere Informationen»
Bratansee 8.10.2015
Oktober 162015

Auf dem Weg nach Lovina Beach – unserem nächsten Ziel, besuchten wir den meist fotografierten Tempel Ulan Danau am Bratansee. Dieser wurde zu ehren der Wassergöttin Dewi Danau erbaut. Uns beeindruckte das Nebeneinander der verschiedenen Religionen an diesem Ort. So befindet sich neben dem hinduistischen Tempel eine buddhistische Stupa mit Buddhastatue und daneben eine Moschee. Der Bratansee liegt inmitten des zentralen Hochlandes und füllt einen Vulkankrater aus. Die kurvigen Strassen verlangten einen starken Magen. Daher kamen die Kinder ziemlich hungrig in Lovina Beach an.

Weitere Informationen»
Ubud 3.10. – 8.10.2015
Oktober 142015